Biersorten

Werbung

Es gibt in Deutschland wohl kein beliebteres Getränk als unser heimisches Bier. Fast 50 Liter davon genießt der Deutsche pro Jahr. Das hat viele Gründe. So passt Bier zu fast allen Speisen und lässt sich wohl temperiert auch gut mit anderen Getränken kombinieren. Bei der Unterscheidung der einzelnen Marken, Brauereien und Geschmacksnuancen haben sich in den vergangenen Jahrhunderten verschiedenen Klassifizierungen von Biersorten entwickelt. Sie kennzeichnen sich jeweils durch eine besondere Herstellungsart, eine markante Farbe, einen einzigartigen Geschmack und typischen Alkoholgehalt des Bieres. Welche Biersorten wo getrunken werden unterschiedet sich auch nach der Region. So wird im Süden Deutschlands überwiegend das traditionell hergestellte Helle bevorzugt, während in der Rein Main Region eher zum kleinen Kölsch gegriffen wird und in der Ost-und Nordseeregion die Sorte Pils ganz oben auf dem Einkaufszettel zu finden ist.

Werbung

Das wohl beliebteste Bier, das Pilsner macht mit einem Marktanteil von über 55 Prozent den Großteil des deutschen Bierkonsums aus. Mit einem Alkoholanteil von 4,2 bis 5,2 Volumenprozent verfügt es über einen leicht bitteren, vollmundigen Geschmack mit leicht herben Noten.

Mit insgesamt 71 verschiedenen registrierten Bier Sorten haben sich über die Jahrhunderte immer neue Kreationen entwickelt. Das ursprünglich von Franziskanermönchen vor 800 Jahren entwickelte Bier wird jedoch besonders in Deutschland streng nach dem Reinheitsgebot gebraut. Diese lässt nur natürliche Zutaten wie Hefe, Malz, Gerste und Wasser zu. Je nach Hanglage, Bodenbeschaffenheit und Rebsorte lassen sich jedoch trotzdem unterschiedliche Biersorten mit diesem Basisrezept herstellen. Die einzelnen Biermarken in Deutschland, wie zum Beispiel Hasseröder, haben sich in der Regel auf das brauen einiger weniger Biersorten spezialisiert.

Beliebte Biersorten in Deutschland in der Übersicht

Pils

Ein nach Pilsner Brauart gebrautes Bier, ist ein untergärig gebrautes Bier. Das Pilsener Bier hat einen bitteren Geschmack und einen Alkoholgehalt zwischen 4,0% und 5,2%. Um ein Pilsener Bier zu brauen werden Helles Malz, weiches Wasser, untergärige Hefe und sehr aromatischer Hopfen benötigt. Das „Pils“ ist die meißtverkaufte Biersorte in Deutschland.

Weizenbier

Dieses Bier wird gerne auch als Weißbier bezeichnet und ist ein obergäriges Bier mit einem Alkoholgehalt zwischen 5,0% und 5,6%. Der würzige und fruchtige Geschmack wird durch die Zugabe von Weizen- und Gerstenmalz erreicht. Ungefiltert wird das Weizenbier Hefeweizen und gefiltert als Kristallweizen bezeichnet.

Helles

Ein Helles ist ein untergäriges Bier das nach Müchner Brauart vom Brauer gebraut wurde. Das Helle ist weniger Hopfenbetont aber dafür mit deutlich mehr Malzanteil.

Starkbier

Als Starkbier werden Biere mit einem hohen Stammwürzegehalt und damit auch höherem Alkoholgehalt bezeichnet. Zu den Starkbieren zählt unter anderem das Bockbier mit seinen Untersorten Bock, Doppelbock und Weizenbock.

Export

Das Export ist ein untergäriges Bier mit einer Stammwürze von 12% bis 14%. Aus der Stammwürze ergibt sich ein Alkoholgehalt von circa 5%. Das Exportbier gilt unter den Brauereien als Premiumbier.

Stout

Das Stout ist ein sehr dunkles obergäriges Bier mit einem Gehalt von Alkohol zwischen 3% und 10%. Weiterhin besitzt das Stout eine sehr ausgeprägte Schaumkrone.

Ale

Das Ale ist ein obergäriges Bier und gilt in England als Synonym für Bier.

Kölsch

Als Kölsch wird ein obergärig gebrautes Bezeichnet, dass auch tatsächlich in Köln gebraucht wurde. Das Kölsch hat einen Alkoholgehalt von 4,8% und wird in der Regel in Köln und Umgebung getrunken.

Altbier

Das Altbier ist ein obergärig gebrautes Bier mit einem Gehalt von Alkohol von etwa 4,8%. Das Altbier ist besonders in der Region rund um Düsseldorf sowie am Niederrhein beliebt. Der Name des Altbiers geht wohl auf den Begriff „nach alter Brauart“ zurück.

Schwarzbier

Das Schwarzbrief ist besonders für seine dunkle Färbung bekannt. Diese erreicht man durch die Wahl des richtigen Malzes. Das Schwarzbier wird untergärig gebraut und hat einen Alkoholgehalt zwischen 4,8% und 5,0%.

Dunkelbier

Das Dunkelbier liegt farblich zwischen dem Schwarzbier und dem Hellen. Das Dunkelbier hat einen geringeren Alkoholgehalt als das Helle, hat aber dafür einen höheren Malzgehalt.

Berliner Weiße getrunken.

Das Berliner Weiße ist ein obergärig gebrautes Bier mit einem Alkoholgehalt von circa 2,8%. Das Berliner Weiße schmeckt leicht säuerlich und hat seinen Ursprung in Berlin.

Märzen

Das Märzen wurde in der Vergangenheit nur im Frühjahr gebraut und hat daher seinen Namen bekommen. Die Stammwürze ist beim Märzen leicht erhöht.

Gose

Das Gose ist ein traditionelles Weizenbier aus Sachsen. Das Gose wird gerne mit Kümmel-Likör oder Johannisbeersaft getrunken.

Spezialbiere

Spezialbiere sind in der Regel nur Regional verbreitet, nur Saisonal erhältlich oder in einem speziellen Brauverfahren hergestellt. Zu den Spezialbieren gehören unter anderem der Weizenbock, der Eisbock, das Raubier, das Roggenbier sowie das Münchner Wiesnbier.

Zwickelbiere

Das Zwickelbier ist insbesondere in Franken bekannt und beliebt. Es beinhaltet insbesondere die Untersorten Kellerbier und Zoigl.

Wer viele dieser Biersorten einmal austesten möchte, kann sich zum Beispiel einen Bierkalender kaufen. Die Hersteller stellen in der Regel eine Komposition unterschiedlicher Biersorten von verschiedenen kleinen Brauereien zusammen.

Pflanzenschutzmittel Glyphosat im Bier gefunden

Bei einem Test des Umweltinstitut München wurde das als potentiell Krebserregend geltende Pflanzenschutzmittel Glyphosat im Bier nachgewiesen. Die höchste Glyphosatmenge die in einem der getesteten Biere gefunden wurde lag bei einem Bier der Marke Hasseröder mit einem Wert von 29,74 Mikrogramm je Liter. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) sieht aber keine Gefahr für die Gesundheit, da durch die Verwendung von Pflanzenschutzmittel in der Landwirtschaft mit Rückständen zu rechnen war.

Werbung


Werbung

Schreibe einen Kommentar